Interessenbekundungsverfahren

Die Fachstelle bietet jeweils einem Bezirksamt und einer Senatsverwaltung eine prozessorientierte Beratung und Begleitung für einen selbstgewählten Diversity-Prozess im Zeitraum 15.04.2022 - 31.12.2022 an. Um sich für dieses Angebot zu bewerben, senden Sie das untenstehende Formular bis zum 08.04.2022 an fachstelle.doke@bqn-berlin.de.

Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf einige für Sie relevante Fragen zum Angebot. Haben Sie weitere Fragen oder sind Sie unsicher, ob eine Bewerbung sinnvoll ist? Dann besuchen Sie unsere digitale Informationsveranstaltung am 17.03.2022 von 10.00 - 12.00 Uhr. Anmeldungen sind über den unten stehenden Link möglich. Möchten Sie vorab schon Kontakt mit uns aufnehmen, dann schreiben Sie uns eine E-Mail und wir melden uns bei Ihnen zurück. 

Wie läuft so ein Prozess ab?

Der Prozess startet in der Regel mit einer Auftragsklärung. Dafür führt die Fachstelle DOKE mit den Auftragnehmer*innen maximal drei etwa einstündige Gespräche. Dies ist wichtig, um das Ziel des Prozesses zu definieren. In dieser Phase hat es sich bewährt, eine Prozessgruppe einzurichten, die für den weiteren Prozess verantwortlich ist und entsprechende zeitliche Kapazitäten dafür freigestellt bekommt. Auf Basis der Auftragsklärung werden eine Kooperationsvereinbarung sowie ein Beratungsplan erstellt. Daraufhin erfolgt in der Regel eine Bestandsaufnahme. Hier wendet die Prozessbegleitung abhängig vom definierten Ziel verschiedene Methoden an, häufig führt sie jedoch auf unterschiedlichen Ebenen Gespräche, um sich einen Überblick über den Status quo zu verschaffen. Aus den Ergebnissen der Bestandsaufnahme leitet sie Handlungsempfehlungen ab und spiegelt sie in die Prozessgruppe. Darauf aufbauend erarbeitet die Prozessgruppe unter Anleitung der Prozessbegleitung Lösungsansätze. Während dieser intensiven Arbeitsphase übernimmt die Prozessbegleitung u.a. folgende Aufgaben: Moderation des Prozesses, Prozessplanung, ggf. Hospitation, fachliche Inputs, schriftliche Expertise / Feedback, Aufgreifen von Widerständen, Coaching. Zum Ende erfolgt eine Evaluation des gesamten Prozesses, die ebenfalls von der Prozessbegleitung aufbereitet wird.

Was ist eine Prozessgruppe?

Eine Prozessgruppe (manchmal auch als Steuerungsgruppe bekannt) ist eine Gruppe von Personen, die für die Umsetzung des Prozesses verantwortlich ist. Dafür müssen den Personen von der Leitungsebene zeitliche Kapazitäten freigegeben werden. Die Größe einer Prozessgruppe hängt von dem Thema / Ziel sowie von den internen Strukturen ab, die mit dem Thema / Ziel verknüpft sind. Die Prozessgruppe arbeitet eng mit der externen Prozessbegleitung zusammen. Mit Unterstützung der Prozessbegleitung, zum Beispiel durch Moderation und fachlichen Input, erarbeitet die Prozessgruppe Lösungsansätze und Maßnahmen zur Erreichung des Diversity-Ziels, holt internes Feedback dazu ein und klärt interne Abstimmungsbedarfe.

Wann startet der Prozess und wie lange geht er? Wie viele Kapazitäten sind nötig?

Die Auftragsklärung kann ab Mitte April erfolgen. Die Prozessbegleitung ist zunächst bis zum Ende der Projektlaufzeit befristet (31.12.2022). Eine Verlängerung wird angestrebt. Pro Person kann mit einem Arbeitsaufwand von einem Arbeitstag pro Monat gerechnet werden. 

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich Abteilungen, Referate oder ganze Häuser.

Mit welchen Themen kann ich mich bewerben?

Eine gute Grundlage und viele Anknüpfungspunkte bietet das Diversity-Landesprogramm sowie das Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG). Bei der Themensuche kann möglicherweise auch die einfache Fragestellung helfen: „Welche Herausforderung haben wir in Bezug auf Diversity?“. Grundsätzlich sind unterschiedliche Themen möglich, wie zum Beispiel:

  • Wie berücksichtige ich Diversity bei der Personalgewinnung und -auswahl?

  • Wie entwickle ich diversitätsorientierte Leitsätze für Führungskräfte / diversitätsorientierte Leitbilder für meine Abteilung, mein Referat, meine Behörde?

  • Wie schaffe ich Empowerment-Räume für unterrepräsentierte Mitarbeitende?

  • Wie können Dienstleistungen diskriminierungskritisch und diversity-kompetent angeboten werden?

Wie kann ich mich bewerben?

Um sich für die Prozessbegleitung zu bewerben, senden Sie das ausgefüllte Formular bis zum 8. April 2022 an fachstelle.doke@bqn-berlin.de. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere digitale Informationsveranstaltung am 17.03.2022 von 10.00 - 12.00 Uhr. Anmeldungen sind über den oben stehenden Link möglich.

Nach welchen Kriterien wird die eingereichte Interessenbekundung begutachtet?

Die eingegangenen Interessensbekundungen werden nach folgenden Kriterien begutachtet:

  • Thema/Entwicklungsbedarf der Behörde passt zu den Zielen des Projekts

  • Mandat / Verantwortung für den Prozess ist eindeutig geregelt

  • Ressourcen (Personal, Zeit) sind bis zum Ende des Prozesses sichergestellt

  • Anknüpfungspunkte zum Themenfeld Diversity sind vorhanden

  • Zeitraum der Prozessbegleitung passt zur Projektlaufzeit

  • Freiwillige Angabe: Über die Veränderungsbereitschaft hinsichtlich des Themas/Entwicklungsbedarfs wird reflektiert